Der schöne Schein

Eine der Unsitten unserer Zeit sind „Weltbilder“. Keine Sportart kommt ohne sie aus. Waren früher unzählige Kamerateams bei Großveranstaltungen vor Ort, so ist das schon lange passe. Jetzt gibt es „Weltbilder“ direkt vom veranstaltenden Sportverband und diese Verbände haben genaue Vorstellungen davon, was der Zuschauer sehen darf und was nicht. Alles was den schönen Schein trüben könnte hat keine Change an den geübten Augen der Regie vorbei zu kommen. Flitzer im Stadion, weg damit. Schlägereien auf den Rängen? Schnell mal eine hübsche Zuschauerin ins Großbild nehmen, auf der anderen Seite des Stadions.  Sport ist Unterhaltung, Familiengerecht. Tote beim Autorennen, weg damit! Gewalt, Anarchie, Chaos – Nie gesehen! Ich frage mich mit welcher Verzögerung die „live“ Bilder mittlerweile bei uns ankommen. Zensur will Weile haben.

Doch das ist ein Zeichen der Zeit. Wirklich freier Journalismus wird immer mehr zur Mangelware. Entweder sind es die wirtschaftlichen Zwänge, oder die Staatliche Einflussnahme die echte Berichterstattung verhindern. Der Konsument hat sich ja längst daran gewöhnt, dass Pippi Langstrumpf allgegenwärtig ist. Wir machen uns die Welt wie sie uns gefällt. Doch die Gefahren die darin schlummern sind weitaus größer als es auf den ersten Blick erscheint. Je glattpolierter die Nachrichten werden, desto unglaubwürdiger werden sie. Das heile Fußball Fest der Bilder auf der einen Seite und die realen Straßenschlachten der Hooligans auf der anderen Seite untergraben den letzten Rest Glaubwürdigkeit dessen was wir im Fernsehen oder anderen moderieren Medien serviert bekommen. So der Lüge überführt hat der Bürger das Gefühl, er müsse sich seine „Wahrheiten“ anderweitig beschaffen. Das Ergebnis kann man jeden Tag in den sozialen Netzwerken betrachten. Das Pippi Langstrumpf Syndrom ist dort allgegenwärtig. Wenn schon die Bilder aus den Stadien manipuliert sind, dann können selbst Chemtrails, Impfgegner und sonstige Verschwörungstheoretiker Recht haben.

Apropos Recht, in diese Kerbe passen natürlich die „Whistleblower“ Skandale hervorragend. Da verstößt ein Staat gegen sein eigenes Recht und wer das öffentlich macht wird als Verräter gejagt. Aber soweit muss man gar nicht Blicken, um zu erkennen,  welche Auswirkungen das Pippi Langstrumpf Syndrom auf die Gesellschaft hat, das hat mir ein Kindergeburtstag letztens gezeigt. Da ich selber seit meiner Kindheit unter Allergien leide ist mir die derzeitige Wetterlage ein Gräuel. Die Pflanzen werden förmlich gemästet mit ständiger Regenzufuhr, immer schön abwechselnd mit Sonnenschein. Dadurch ist die Pollenbelastung enorm, was aber nicht dazu führt, dass darauf Rücksicht genommen wird. Weder werden Allergien hierzulande ausreichen behandelt, wie das Erste hier sehr schön recherchiert hat, noch ist es für Eltern leicht zu verinnerlichen, das ihr Kind einen Makel hat. Das Ergebnis dieser „Vogel Strauß Taktik“ an diesem Kindergeburtstag war, das drei von zehn Kindern ohne jegliche Medikamente abgegeben wurden und in der Folge mit heftigen Asthma- Anfällen zu kämpfen hatten.

Wegsehen löst keine Probleme! Weder beim Fußball, noch beim eigen Nachwuchs. Sind wir alle schon so weit vom Pippi Langstrumpf Syndrom infiziert das wir selbst bei so wichtigen Dingen wie der Gesundheit unserer Kinder den gesunden Menschenverstand ausschalten? Es scheint fast so, denn das erklärt dann auch, warum Populisten mit möglichst einfachen „Erklärungen“ immer größeren Zulauf bekommen. „Ich mache mir die Welt wie sie mir gefällt“ entbindet uns von jeder Eigenverantwortung. Irgendjemanden oder irgendetwas kann man dann immer die Schuld geben für die Dinge die in unseren Leben nicht funktionieren. Hauptsache die Antwort ist möglichst Simpel und bereit mich von jeder Verantwortung.

Neu ist diese Sehnsucht jedoch nicht. Nur machte man früher höhere Mächte verantwortlich. Lief einem die Frau weg lag das nicht daran, dass man sie schlug, sondern ein böser Zauber oder ein Sukkubus hatte sie in ihrem Bann. Und statt dem Internet fragte man seine Wahrsagerin was man machen sollte. Das ist Aberglaube 2.0, Propaganda trifft Urängste, gefördert vom schönen Schein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.