Das Orakel vom Main

Ich blogge nur noch selten, da ich derzeit in zu viele Projekte verstrickt bin. Man möge mir das Nachsehen. Aber es ist Zeit für ein Orakel update. Das Trump letztendlich an den Beharrungskräften des Systems scheitern würde habe ich korrekt vorausgesagt. Das der Brexit im Chaos endet auch. Natürlich ist das letzte Wort bei beiden noch nicht gesprochen und die 7,4% Arbeitslosenquote  in England ist nur eine Momentaufnahme, aber das sich für die größten Anhänger der Populisten, der Unterschicht, nichts verbessert ist sicher. Deregulierung, das Lieblingswort der ultrarechten Wirtschaftsfans geht immer zu Lasten der sozialen Absicherung und die brauchen vor allem diejenigen, die unterdurchschnittliche Einkommen beziehen. Das Versagen der Populisten in der Corona Kriese hat, grade in Amerika, einmal mehr diese Menschen besonders hart getroffen. Hier sind wir noch ein Stück von solchen Verhältnissen entfernt, wenngleich auch hierzulande die Schwächen im System immer deutlicher zutage treten, je länger die Krise dauert. Je deregulierter ein Bereich ist, umso härter trifft es die Menschen die dort beschäftigt waren. Das Heer der geringfügig Beschäftigten, die solo Selbstständigen und Kreativen sind die Verlierer der aktuellen Situation. Milliarden für TUI und Lufthansa auf der einen Seite, kein Cent für die Lebenshaltung dieser Gruppen auf der Anderen. Schon vor Corona war das eine unheilvolle Entwickelung, weil in diesen Bereichen viel zu wenig Rentenansprüche erworben wurden, aber jetzt brauchen die „Deregulierten“ nicht einmal bis zum Alter zu warten um in die Armut abzurutschen. Dazu kommt die permanente Unfähigkeit der Republik auch nur ein IT-Projekt ordentlich umzusetzen. Novemberhilfen erst im Mai wegen „Softwareproblemen“, eine Warn App die nicht warnt, eine Impfterminvergabe die erwartungsgemäß auch nicht reibungslos funktioniert. Aber das war ja noch nie anders, die Liste der gescheiterten IT-Projekte von Bund und Ländern ist endlos lang. Vom „digitalen“ Polizeifunk, über diverse Gesundheitsportale, Online nutzbare Ausweise, Mautsysteme, etc. Trotz horrender Beraterhonorare scheint es in Deutschland niemanden zu geben der in der Lage wäre ein ordentlichen Anforderungskatalog zu schreiben und auch zu überwachen. Aber das kennen IT-Berater aus vielen Firmen. Wenn der Chef keine Ahnung von der Materie hat, aber unbedingt seine Ideen einbringen will wird es teuer.

Angesichts der Corona Situation wird das normale „Business“ in Politik und Gesellschaft nahezu unsichtbar. Dabei kann es einen nur gruseln, wenn man die aktuellen Trends weiterdenkt. „Greenwashing“ soweit das Auge reicht. Wir retten die Umwelt, den Planten und das Klima durch immer neue Steuern und Abgaben. CO 2 Bepreisung ist der neueste Streich, das war dingend nötig nach der EEG-Umlage, Ökosteuer, Energiesteuer…. Wenn Steuern die Welt retten können sind wir ganz weit vorne. Aber das ist wohl erst er Anfang. Da wir mit 90%iger Wahrscheinlichkeit auf eine Schwarz Grüne Bundesregierung zusteuern, werden wir uns alle auf jede Menge neue „Weltrettungskosten“ freuen dürfen. Grüne Phantasien vermischt mit Christlich unsozialem Wirtschaftsliberalismus sind so ziemlich das Schlimmste was ich mir vorstellen kann. Beide haben wohlhabende Klientel zu bedienen und werden ihre Phantasmen wie üblich auf dem Rücken der sozial Schwachen austragen. Natürlich verbessert es das Klima, wenn sich ein Drittel der Bevölkerung kein eigenes Fahrzeug mehr leisten kann und im Winter die Heizung nicht anstellt, weil Energie für sie schlicht unbezahlbar ist. Aber ob das eine Zukunft ist in der ich leben möchte steht auf einem anderen Blatt. Konsum und Wirtschaftsliberalismus sind nun einmal nicht mit schonendem Ressourcenverbrauch vereinbar. Da ändert keine Steuer etwas daran, schon gar nicht wenn das Geld für neue überteuerte und am Ende gescheiterte IT-Projekte ausgegeben wird.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.